Bali, Indonesien

In diesem Beitrag erzähle ich über meine 1 1/2 Monatige Reise nach und durch Bali. Ich möchte darüber berichten, da meine Zeit dort etwas Besonderes für mich und meinen weiteren Lebensweg war. Ich absolvierte nicht nur meinen Yogalehrerschein, sondern lernte auch viel über mich, meinen Körper und das Leben dazu. Wer also wissen will, was ich alles erlebt habe, was so in einem Yogaleher- Training passiert oder was ich für mich daraus mitgenommen habe, sollte sich einen Tee kochen, was zu Knabbern beiseite legen und in meine Welt eintauchen...

Bild von: Hannah Fabish
Bild von: Hannah Fabish

Es ist immer wieder verblüffend, wie Worte das Leben eines Anderen beeinflussen können. In meinem Fall waren es die Sätze meiner besten Freundin, die mich zu dem machten, was ich nun bin. Fast genau ein Jahr bevor ich nach Bali flog, verbrachte ich mit ihr ein paar Tage im Zelt am Bodensee, wo wir jeden Morgen Yoga machten. Lisa hatte bis dahin noch nicht oft Yoga gemacht und bat mich in den Yogaflows die Führung zu übernehmen. Gleich nachdem wir die Hände zum "Namaste" gefaltet hatten, lobte sie mich dafür und erwähnte im Laufe des Tages einen Freund, der in Nepal seinen Yogalehrerschein gemacht hatte. Damit pflanzte sie  eine Idee in meinen Kopf, die in diesem Sommer immer mehr wuchs und wuchs...

Dann ging ich zum zweiten Mal nach Australien und begegnete dort zufällig einem Freund von meinem ersten Australientrip 2013/14. Er lud mich zu einer Party ein, auf der auch seine Freunde waren, unter denen sich ein Mädchen befand, die schon seit einigen Monaten Yogalehrerin war und mir meine vielen Fragen beantwortete. Sie schlug mir sogar ihr Yogastudio vor, in dem sie auf Bali ihren Schein erworben hatte. Zack - da war er! Der Gedanke einen Yogakurs in Bali zu machen verfestigte sich in meinem Kopf. Als ich meinem Freund und meiner Familie Zuhause davon erzählte, dachten sie wohl alle ich leide unter einem post-australischem Fernweh und versuchte dieses mit einem Balitraum zu behandeln. Mein Freund Nicki sagte mir nachdem ich schon längst Yogalehrerin war, dass er dachte, es wäre  nur Gequatsche gewesen, wie es so viele Leute tun, die Träume haben, die dann wieder verfliegen. Aber nein, dieser Traum schien mir nicht so schwer zu erreichen, denn als Studentin hat man auch immerhin 2 Monate Semesterferien alles halbe Jahr und so suchte ich nach einem Yoga teacher training, das in diesem Zeitraum lag. Und tatsächlich, genau von dem Studio, von dem mir die Australierin berichtete, wurde in der perfekten Zeit ein Training angeboten, das auch preislich zu schaffen war. Ich freute mich riesig und machte mir schnell einen Zahlungsplan, den ich für das nächste halbe Jahr einhalten musste, um alles finanzieren zu können. Als Nicki merkte, dass es mir ernst war, wurde er neidisch, da er auch nach Bali wollte und nahm sich Urlaub, um mit mir zwei Wochen vor meinem Yogakurs durch Bali zu reisen. Ich freute mich riesig darüber, denn so würde ich mit ihm zusammen auf Abenteuertour gehen und auch noch was von Bali sehen...